Montag, 2. Mai 2011

Regnerischer Alltag

hat uns wieder. Was ist vergangene Woche passiert?

Kate hat ihren Prinzen geheiratet und unzählige Menschen haben weltweit die Hochzeit live verfolgt.

Ich war wandern.

Das königliche Brautpaar hat mich nicht sonderlich interessiert und ich war nur noch genervt davon, dass die öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten ihre Gelder zum Fenster rauswerfen - ein Programm hätte ja wohl genügt um das Zinnober zu übertragen. Aber sei´s drum.
Ich könnte allerdings wetten, dass die Ehe nicht länger als maximal 10 Jahre dauert. Vielleicht sollte ich mal bei den Buchmachern in Großbritannien anfragen, wie die Quoten stehen.
Das andere Event der Woche war die Seligsprechung des letzten Papstes.
Da ist also eine Nonne von der Parkinson-Erkrankung rückstandslos (!) geheilt worden, nachdem sie Johannes anflehte!
Hm. Also ich würde eher meinen Arzt anflehen. Vielleicht hätte das für ihn dann auch eine Seligsprechung zur Folge, vielleicht durch die Krankenkasse.
Und wenn ich gläubig wäre, würde ich eher Gott anflehen als einen alten Mann in Rom. Aber ich bin eben auch nicht katholisch und zutiefst ungläubig was die Funktion der kirchlichen Würdenträger auf Erden betrifft.

Parkinson ist übrigens eine Erkrankung, bei ca 10-20% der Betroffenen an einem sekundären oder symptomatischen Parkinson-Syndrom erkrankt sind. Vergiftungen, Entzündungen, Durchblutungsstörungen oder Medikamente können die Ursache sein. Werden die Auslöser beseitigt, dann verschwinden die Symptome. Rückstandslos (!). Ach ja. Selig sind die Gläubigen.
Hätte sie man nicht so viele Neuroleptika geschluckt, die Gute. Und wenn ich ne Flasche Messwein getrunken habe, kann ich auch die Aura meiner Nachbarin sehen. Die Hände zittern dann sowieso und das Gangbild ist auch deutlich beeinträchtigt.

Genauso wenig, wie mir die Hochzeit von Kate etwas bedeutet, genauso wenig glaube ich an die Bedeutung eines Papstes, an seine Seligkeit oder gar seine Heiligkeit.
Ich glaube, dass es Kate ebenso wie dem Papst und mir geht: wenn morgens die  Verdauung gut geklappt hat, dann kann man freundlich und entspannter in die Welt gucken.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

P.S. Ich habe mir beim wandern die ganze Zeit überlegt, wie es gewesen wäre, wenn die Tochter von Hr. Scheel (ehemaliger Bundespräsident und höchster Repräsentant der Bundesrepublik, ähnlich dem Job der Queen) ihre Hochzeit mit Hella von Sinnen in diesem Pomp begangen hätte. Frau von Sinnen in einem weißen Hochzeitskleid oder einem roten Trachtenanzug - ich bin amüsiert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.