Sonntag, 21. August 2011

Sex

sells.

Vielleicht sollte ich es mal versuchen. Ich veröffentliche hier lauter schmutzige Worte um meine Zugriffszahlen zu erhöhen, und dann stelle ich das "Monetarisieren" ein und verdiene damit Geld.

Nein, nicht verdienen. Ich werde "scheffeln". Mein Leben wird fortan dominiert von ungeheuren Geldmengen, die ich von einer Steueroase in die nächste transferiere. Ich werde unendliche Zahlenkolonnen kontrollieren müssen, Transaktionen einleiten, die mir noch mehr Geld bringen werden, ich werd mich für verschiedene Aktien entscheiden müssen, Immobilien suchen und kaufen müssen, finanzielle Engagements überprüfen  - STOP.
Es gibt ja Personal.
Ich werde einen Finanzmanager einstellen, der das übernimmt. Dann muss ich nur noch den kontrollieren.  Und dann stelle ich eine Haushälterin ein. Kochen muss sie nicht, aber alle ungeliebten Dinge tun. Vor allem Einkaufen, Wäsche waschen, aufhängen und Bügeln.
Das sind die wesentlichen Dinge. Was braucht man noch, wenn man viel Geld hat? Mindestens eine Nanny fürs Kind. Und selbstverständlich eine persönliche Assistentin. Aufgaben für sie werde ich schon finden. Das tragen meiner Handtasche z.B. Dann -selbstredend- eine Stylistin. Ohne das geht es ja überhaupt nicht mehr.

Und der ganze Tross muss natürlich auf jeder Reise mit. Immer zwei Schritte hinter mir.
Ja, das Leben könnte so einfach sein. Wenn es nicht immer ein "Aber" geben würde.

Gutes Personal müsste ich ja zunächst suchen. Und einarbeiten. Das wird mindestens ebenso viel Zeit kosten, wie manches selbst zu machen. Vielleicht stelle ich nur ein paar Dienstboten für gelegentliche Aushilfe an? Und mache ich den Finanzkram dann doch lieber selbst?
Aber dann habe ich gar keine Zeit mehr, dass viele Geld auch "nett" auszugeben. Handtaschen kaufen, Kleider, Klamotten, Schuhe, Schmuck .... der Sex der alten Frauen...
Ach ja, dafür habe ich ja die Stylistin, die das kauft, was gerade hipp ist und mir anzwängt. Ob es mir steht oder nicht.

Ach ne. Dann verzichte ich lieber auf das Geld scheffeln. Ist mir zu viel Arbeit.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.