Dienstag, 8. November 2011

Tee-Saison

Für mich ist der Herbst und Winter immer die Tee-Saison. Es gibt keine Jahreszeit, in der ich so gern und so viel Tee trinke, wie in diesen beiden Jahreszeiten.
Meine Teebestände sind aufgefüllt und nach dem letzten Besuch bei meinen Schwiegereltern ist auch mein Lieblingstee wieder im Haus.

Ich trinke vorwiegend aromatische Kräutertees. Schwarzen Tee trinke ich seltener. Er macht sich bei mir bei häufigerem Genuss gern schmerzhaft an der Galle bemerkbar.
Aber er schmeckt mir gut. Gern auch mit Rum.

So einen leckeren, frisch gebrühten schwarzen Tee trinke ich am liebsten auf einer der friesischen Inseln. Im netten gemütlichen Café hocken, während draußen der höllische Wind über menschenleere Promenaden peitscht und die aufgewühlte Gischt des unruhigen Meeres über die Kaimauern sprüht. Dann, innen vor großen Panoramafenstern sitzen, in das trübe Novemberwetter schauen und dabei schwarzen Tee mit Rum und Kluntjes trinken und dazu ein Stück Torte mit frischer Sahne genießen - einfach himmlisch.

Ach, es gibt Momente, in denen kann auch ein kalter, nasser und trüber November Entzücken hervorrufen. Früher waren die Kurzurlaube im November auf den Inseln wie eine kleine Kur für mich. Endloses laufen am verlassenen Strand, bis man kalt und durchgefroren in einem netten Lokal landet. Lesen bis zum abwinken und nur dann und wann noch einem anderen Urlauber begegnen, der die gleichen Ambitionen hat, wie man selbst - nicht viel reden, mehr die herbe Witterung der Insel genießen.

Nun sitze ich aber gerade leider nicht in einem netten Insel-Café. In meinem Becher ist Kräutertee ohne Rum, und auch das Meer ist definitiv nicht von meinem Büro aus zu sehen.

Dafür habe ich aber ein traumhaftes Sonnenlicht im Zimmer. Der November entpuppt sich dieses Jahr als schönster Altweibersommer-Monat.

Da kann ich sogar auf den Rum im Tee verzichten!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia