Montag, 12. Dezember 2011

Aufruf!

Liebe Frauen!

Am Freitag Morgen war ich um 9.00 Uhr in einem Lebensmittelladen zum einkaufen. Um 10.00 Uhr wollte ich mich mit ein paar Freundinnen treffen und daher war ich im Laden zügig unterwegs. Am Kühlregal bei den Joghurts war es dann so weit:

ein Mann kackte mich an, weil ich mich erdreistet hatte, im selben Joghurtregal zuzugreifen wie er. Später rammelte mir ein anderer seinen Transportwagen in die Beine und regte sich über mich auf.
(... konnte man ja auch nicht ahnen, dass in einem Shopping-Center Leute rumlaufen, die einkaufen wollen. Schon gar nicht in der Vorweihnachtszeit ...)
Letztes Jahr vor Weihnachten hat mich ein Mann an der Kasse zur Schnecke gemacht, weil ich den Trenner nicht am Ende meines Einkaufs auf das Warenband gelegt habe.

Sollten Sie zu den Frauen gehören, die in der Adventszeit gern ihre Männer zum Einkaufen schicken, damit sie zuhause aus den Füßen sind -

Bitte!

Habt Mitleid mit euren Geschlechtsgenossinnen! Es ist für alle stressig in der Vorweihnachtszeit. Da brauchen wir nicht noch die Typen in den Läden, die ihre miese Laune an professionellen Einkäuferinnen auslassen müssen. Wir haben lange harte Trainingsjahre hinter uns, um so einkaufen zu können. Ich kann mir vorstellen, dass es für Ungeübte frustrierend ist, aber das ist dennoch kein Grund, das Leid über das eigene Unvermögen an uns "Könnerinnen" auszulassen.

Wenn Ihre Männer einkaufen unter verschärften Bedingungen üben müssen, dann lassen Sie ihn mit einem normalen Samstag anfangen. Als Steigerung könnten Sie ein Wochenende mit angehängtem Feiertag vorsehen. Und dann, wenn es richtig losgehen soll, dann lassen Sie ihn als Ersteinsatz zu Ostern auf die Menschheit los. Da ist es nicht ganz so dramatisch.

Aber jetzt lasst sie zu Hause. Bitte.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia