Samstag, 3. Dezember 2011

Haare

sind bei mir eine "Never-ending-Story".

Heute Morgen im Bad habe ich mich gekämmt. Und dabei die Haare anders "gelegt" als sonst. Was meine bessere Hälfte dazu animierte, sich zu meinen Haaren zu äußern.

Normalerweise tut er das nicht. Jedenfalls nicht ernsthaft. Das ist wie mit meinen Schuhen. Die findet er manchmal hässlich, in jedem zweiten Fall auf jeden Fall merkwürdig. Aber er respektiert, dass ich mir da nicht reinreden lasse. Und am Ende der Saison hat er sich auch dran gewöhnt ...

Und bei meinen Haaren?

Nachdem er schon längere Zeit mit mir Erfahrung hat, weiß er, dass er mir bei der Frisurenwahl nicht helfen kann. Dass ich mit dem Sitz der Frisur, der Länge der Haare, der Farbe nie restlos zufrieden bin und immer mit irgendetwas davon hadere.

Jetzt bin ich nicht wirklich unglücklich mit meinen Zotteln. Aber oft unentschieden. Wenn ich Bilder sehe, auf denen ich kurze Haare habe, dann denke ich: "hübsch".
Leider vergesse ich gern dabei, dass der Zeitpunkt, an dem das Bild gemacht wurde, schon etwas länger her ist.

Außerdem kann ich im Sommer nie kurze Haare tragen - ich muss sie hochstecken können, sonst wird's mir unter dem Fell zu warm. Also muss ich bei der Frisurenauswahl immer dran denken, dass die Haare bis zum Eintritt des Sommers wenigstens halblang sein müssen.
Ich weiß, dass ich hier über ein Luxusproblemchen rede. Viele Frauen jammern über sehr dünne Haare, zu wenig Haare und dass sie bei dem Ausgangsmaterial nur die eine oder andere Frisur-Variante tragen können. Bei mir nicht. Ob lang oder kurz oder Locken - meine Frisurenmöglichkeiten sind breit gefächert. Ich habe dicke Haare. Und viele. Außerdem sind sie unempfindlich. Sie nehmen mir nichts übel. Weder Dauerwellen, noch Färbungen.
Aber ich gehe nicht gern zum Friseur. Ich hasse es, Friseurtermine zu machen. Meine Frisur-Entscheidungen sind spontan. Und ich habe bisher nur eine Frisurentscheidung wirklich bedauert. Die musste ich glücklicherweise nicht lange aushalten: abschneiden geht immer.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia