Montag, 5. Dezember 2011

Träume

Gestern Morgen bin ich erwacht und wusste: Tim Mälzer ist tot. Er war in meiner Nacht gestorben. Aber die Gewissheit, dass er tot ist, sein muss, war so groß, dass ich tatsächlich im Internet gesucht habe, ob es stimmt. Ob ich Samstag Nacht die letzte Nachricht des Tages mit in meine Träume genommen habe, oder ...

Oder was?

Wie komme ich dazu, von Tim Mälzer zu träumen? Diesem dicklichen "Monchichi"? Dieser Ausdruck ist nicht auf meinem Mist gewachsen, diese Beschreibung hat irgendeine Fernsehgröße von sich gegeben - aber den Nagel auf den Kopf getroffen, wie ich finde!
Also, wie komme ich dazu? Ich bin kein ausgewiesener Fan von ihm. Seine Art zu kochen finde ich nicht besonders herausragend aus dem TV-Koch-Einheitspampen-Brei. Er hat weder einen sprachlichen Witz, der mich hinreißt, noch besondere optische Komponenten, die mich zum träumen bringen könnten.
Es kann nur eine Möglichkeit geben:

Ich bin mental völlig am Ende. So siehts aus.

Weihnachtszeit - das Haus schmückt sich nicht von allein.
Geschenkelisten, die erst zu entwickeln und dann noch abzuarbeiten sind.
Vorbereitungen für Weihnachtsfeiern, Wichteltrara und Kasperletheater.
Männer, die unterhalten werden wollen.
Wäschekörbe, die immer voll sind. Immer. Entweder wartet der Inhalt sauber auf Bearbeitung, oder er stinkt dreckig vor sich hin und will gereinigt werden.

Und dieses irrsinnige Buch.
Es treibt mich. Langsam, aber sicher, unaufhaltsam in den Wahnsinn. Es lähmt meine Arbeitskraft. Es verhindert das aufschreiben der nächsten Geschichte, die sich gerade am Wochenende wieder in meinen Gedanken breit gemacht hat. Die freundlichen Nachfragen von Bekannten und Freunden, die mich aber trotzdem fertig machen. Ich kann nicht. Ich starre auf die Datei. Ich sehe Fehler. Fehler. Fehler. Ich weiß nicht, wann ich fertig bin mit der Korrektur. Ich sehe kein Land.

Tut mir leid Herr Mälzer. Irgendeiner musste in dieser Nacht dran glauben. So ist das manchmal. Diesmal hat es Sie getroffen. Das nächste Mal bring ich wieder jemand aus meinem Bekanntenkreis um. Versprochen!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia