Dienstag, 27. Dezember 2011

Zwischen den Jahren

passiert eigentlich nicht mehr viel - sollte man meinen.

Bei mir passiert die Tage ausgesprochen viel - neben dem Alltäglichen und dem schönsten Feiertagswahnsinn.

  • Mein Sohn überrascht mich gestern Abend damit, dass er Dressing (weiße Sauce) auf den Salat haben will,
  • Mein Blog hat in diesem Monat soviele Zugriffszahlen, wie bisher noch nie,
  • Ich bekomme ungeahnte Optimierungsvorschläge für meinen Blog, für meine Website und 
  • eine Bank, die mich als Kundin anspricht, schickt mir einen Link, damit ich meine Kundendaten aktualisieren soll. Dabei bin ich geschäftlich gar nicht mit dieser Bank verbunden.
Die Geschichten in meinem Kopf schlagen Kapriolen.
Es gibt Dinge, die möchte ich nicht haben. Blödsinnige Werbung, Spam, Trojaner und ähnliche, ekelhafte Mitbewohner auf meinem Rechner gehören definitiv dazu.

Manche Dinge bleiben eben immer gleich. Ob in diesem Jahr, im letzten oder auch mutmaßlich im neuen Jahr. Dieses nordische Bettenlager hat die angekündigten Schnäppchen nie tatsächlich da. Jedenfalls nicht eine viertel Stunde nach (angeblichem) Verkaufsstart. Dieser Laden kann mich mal.

Tja. Da werde ich wohl mal wieder den Kammerjäger eine Generalreinigung machen lassen.
Der Briefkasten hat schon das Werbeverbotsschild aufgeklebt. Muss wohl mal erneuert werden, damit die Botschaft sichtbar bleibt. Und auf dem Rechner werde ich mal nachschauen, ob sich da jemand unbefugt eingenistet hat. Ich glaube es zwar nicht, aber sicher ist sicher. Diese Kontrolle empfehle ich Ihnen auch.

Die Zeit zwischen den Jahren wird von vielen genutzt. Die einen ruhen sich (auf ihren Lorbeeren) aus, die anderen schicken ihren Dreck in die Welt. So ist das Leben.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia