Freitag, 13. Januar 2012

Freitag, der 13.

Sind Sie abergläubisch?

Ich nicht.

Meistens nicht. Wenn der Tag allerdings so weitergeht, wie er sich heute Morgen bei mir gezeigt hat, ändere ich meine Meinung.

Der Schulbus kam nicht. Oder, falls er doch noch gekommen ist, so spät, dass ich mein Kind (und andere) schon mit dem Auto in die Schule gefahren habe. Die Kinder also umsonst zur Bushaltestelle gehetzt, sich im Wind blaugefroren und dann kommt diese blöde Sardinenbüchse nicht.

Ein Fingernagel ist mir abgebrochen. Schon wieder. Ich hasse es. Es passiert mir immer dann, wenn ich denke, "Oh, nochmal feilen und dann kann ich mal bunten Lack drauftun". Und dann, kurz danach: Peng. Abgebrochen. Das wars mal wieder mit dem bunten Lack für die nächsten drei Wochen.

Mein Einkaufszettel hat sich in Luft aufgelöst. Jetzt muss ich den ganzen Schmadder neu überlegen und aufschreiben. Das ist blöd, aber nicht dramatisch. Dramatisch daran ist, dass ich mich nicht mehr an alles erinnere, was da drauf stand. Dieser Zettel war nämlich nicht nur ein schnöder Einkaufszettel, er war sozusagen die ultimative Sammlung aller Dinge, die ich für den Event morgen brauche. Ein Event, der mich und meinen Mann fordern wird:

Ich sage nur: Kindergeburtstag!

Spüre ich da schadenfrohes Mitleid bei Ihnen? Sparen Sie es sich. Sonst jage ich eine schwarze Katze bei Ihnen vorbei. Von links!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia