Samstag, 11. Februar 2012

Aus gegebenem Anlass

möchte ich heute etwas über Textverarbeitungsprogramme plaudern.

Auf meinem Rechner tummeln sich Word, Pages, Open Office und Papyrus. Letzteres ist ein sehr komfortables Programm für die Bücher-Schreibarbeit. Open Office nutze ich gerade um die Print-Version von Rheingau-Roulette vorzubereiten und Pages habe ich als Ausgangsbasis für die ersten E-pub Versuche genutzt.

Und Word?

Word ist kein Textverarbeitungsprogramm, Word ist eine Krankheit.
Eine virale Erkrankung, der man nicht mit landläufigen Medikamenten entgegensteuern kann. Ein Software-Epedemie. Jeder ist infiziert, jeder hat es. Legal oder illegal (meine Version ist steinalt, aber legal!).Wenn man in früheren Zeiten (90iger Jahre) ein Dokument für alle lesbar versenden wollte, musste es Word sein. Versenden war damals übrigens sehr selten. Meist wurden Daten per Diskette! weitergereicht ...

Ich habe früher mit Begeisterung Ragtime genutzt, ein Rahmenorientiertes Programm. Das war fein! Mit Word musste ich mich später auseinandersetzen. Dafür dann aber ständig und die Macht der Gewohnheit sorgt dann schon dafür, dass man das, was man schon kennt, eher nutzt, als sich durch die Eigenarten eines anderen Programms durchzuarbeiten. So wurde ich auch eine Word-Nutzerin. Seis drum.
Word war tatsächlich für den schmalen Gebrauch in kleinen Firmen auch gar nicht schlecht. Aber über die Jahre in vielerlei Hinsicht auf dem Status  "weit verbreitetet und deshalb Standard" stehen geblieben. Andere Textverarbeitungsprogramme haben sich besser und schneller weiterentwickelt. Mit Open Office ist glücklicherweise eine Alternative gekommen. Ich nutze sie mit der steigenden Begeisterung, wie meine Aversion gegen Word steigt.

Eine Textverarbeitung, die immer wieder allen handgemachten (und ordentlich hinterlegten!) Formatierungsregeln zuwider läuft und meint, "Times New Roman", 11 Pkt, wäre die Schriftart, die jedes, aber auch jedes Dokument zieren sollte, kann ich einfach nicht gebrauchen. Achten Sie mal drauf.
Mein Standard ist Arial, 12 Pkt. Wehe, ich bestehe darauf, das Word diesen Standard hält - Sie können sicher sein, sobald ich einen Teilbereich eines Textes lösche und neu anfange, es ist ... Times New Roman, 11 Pkt!

Ich hatte nichts gegen diese Schrift. Bis ich Word kennenlernte ...

Bis dahin, liebe Grüße, Sia