Dienstag, 28. Februar 2012

Resteverwertung

Ich bin immer noch fleißig am umsetzen meiner Vorsätze.

Das Fasten läuft so vor sich hin - auch wenn ich gestern Kuchen gegessen habe. Manche behaupten ja, in der Fastenzeit dürfe man keinen Kuchen essen, das gehöre mit zu den Süßigkeiten.

Naja, ich bin nicht so päpstlich. Für mich ist der Verzicht auf Süßigkeiten in aller erster Instanz auf den ganzen anderen Kram gemünzt, den man als Mutter in aller Regel im Schrank hat. Bonbons, Schokolade in verschiedensten Größen und Ausführungen, Gummibärchen, Lutscher, Lakritze ... usw.
Auf den verzichte ich nach wie vor. Das Stück Kuchen von gestern wird sicherlich bei der Endabrechnung hinten runter fallen ...

Fleischlos bin ich ja auch. Ob ich fleischlos glücklich werden kann, weiß ich aber nicht. Vermutlich eher nicht, obwohl ich gern vegetarisch esse. Aber ausschließlich?

Gemäß meiner Vorsätze und Projekte habe ich am Wochenende jedenfalls einen Sauerkrautauflauf gemacht:

1 Dose Sauerkraut (Vorrat. Fragen Sie mich nicht, wie es da hineingeraten ist. Normalerweise essen wir kein Sauerkraut.)
2 Lorbeerblätter
10 Wacholderbeeren
2 Zwiebeln
2 Äpfel
2 Päckchen Pinienkerne (Vorrat. Wären morgen abgelaufen, also noch fast frisch)
200 ml Sahne (Vorrat. Ist schon abgelaufen, aber schmeckte noch.)
1 Päckchen Kartoffelpüree, mit Wasser und der o.g. Sahne zubereitet
200 g Parmesankäse (Vorrat, musste aufgebraucht werden)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss (frisch gerieben)

Zwiebeln klein schneiden, mit Sauerkraut zusammen in einer Pfanne gut anbraten. Wacholderbeeren und Lorbeerblättern zugeben und ziehen lassen. Würzen mit Pfeffer und Salz.  In eine Auflaufform geben. Äpfel kleinschneiden und darüber geben. Die Pinienkerne kurz ohne Fett anrösten, über die Äpfel geben. Das fertig zubereitete Kartoffelpüree (gewürzt mit Salz und Muskatnuss) darüber verstreichen und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen.

Ab in den Ofen bei 200° überbacken bis die Oberfläche schön knusprig braun ist.

Ich fand es auch als normalerweise-nicht-Sauerkraut-Esserin sehr lecker.
Guten Appetit.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia