Samstag, 31. März 2012

Die Osterferien

haben begonnen. Und ich suche nach möglichst Wetter-unabhängigen Ausflugsmöglichkeiten für Familien mit Kindern.

Glauben Sie nicht, dass das einfach wäre. Trotz Internet. Ja, ja, als Veranstalter muss man eine Webpräsenz haben. Unbedingt. Aber man muss sie auch pflegen ... Was nutzt es mir, wenn ich auf "Aktuelles" klicke und mir dann das Sommerprogramm des vorigen Jahres gezeigt wird. Aktuell geht anders.

Gleichermaßen bestehen erhebliche Unterschiede zwischen dem, was eine Marketingabteilung unter geeigneten Angeboten für Familien mit Kindern versteht, und was man als "Betroffene" davon hält.
Das wundert mich jetzt nicht so sehr, wird doch gern in Marketingagenturen der oder die "junge, dynamische und erfolgsorientierte" Fachkraft "mit flexiblen Arbeitszeiten" gesucht. Diese Art der Ausbeutung funktioniert nur mit kinderlosen Yuppies, die zwischen 20 und 25 sind. Die nutzen diesen Zeitraum dann um sich den Burnout zuzulegen, von dem sie dann den Rest ihres Lebens zehren dürfen ...
Ich schweife ab. Mir wurde jedenfalls Abenteuerliches als Ausflugsziele für Kinder angepriesen. Der Besuch einer historisch anmutenden Innenstadt eines kleinen brandenburgischen Städtchens gehört natürlich unbedingt zu den Events, die 7jährige Kinder interessieren. Unbedingt!
Ich sehe schon unsere Kinder wissbegierig durch die Straßen schlendern, sich die Häuser anschauen und die sicherlich fundierten Kommentare hinsichtlich der Bausubstanz, der erbrachten architektonischen Meisterleistungen und der geschichtlichen Bedeutung dieser Häuser abgeben.

Jerks sag ich da nur!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia