Mittwoch, 21. März 2012

Sport

Ich war gestern Abend beim Sport. Ganz stolz war ich auf mich, dass ich mich trotz verschiedenster Ausredemöglichkeiten nicht gedrückt habe.

Ich war da. Und habe mich bewegt. Mit einer Hantel. Eine kleine unscheinbare Hantel, die bestimmt nicht mehr als 500 Gramm hatte.
Heute morgen merke ich, wie biestig dieses kleine Mistding meine normale Bewegungsfähigkeit einschränkt. Überall spüre ich meine Knochen und Muskeln. Selbst die einfachsten Tätigkeiten entlocken mir ein ächzen. Dabei war es doch gestern Abend noch eine Kleinigkeit, das Ding über, hinter und vor mich zu halten.
Es ist unglaublich, wie sehr einem Kleinigkeiten dieser Art das körperliche Wohlbefinden versauen können. Gestern in der Schule war ein kleines Mädchen, die die ersten Mücken dieses Jahres getroffen haben musste. Überall juckte es das arme Kind. Quer durchs schmale Gesicht hatten die verfressenen Biester gestochen. Und das waren nur die sichtbaren Spuren der Begegnung.

Ich habe mich im vollen Bewusstsein dessen, was am heutigen Tag auf mich zukommen könnte, gestern Abend mit der Hantel amüsiert. Das arme Mädel wusste hingegen nicht, was ihr blüht.
Es wird Zeit, das Fliegengitter am Kinderzimmerfenster neu anzubringen!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia