Sonntag, 25. März 2012

Star Wars

Mein Kind ist im Star Wars Fieber. Seit etwa einem halben Jahr. Es fing ganz harmlos mit einer Sammelkarte an, die er geschenkt bekam. Wenn ich gewusst hätte, welche Formen das annimmt, hätte ich diese Karte mit einem Bann belegt ...
Es ging dann weiter, alle diversen kleinen Geschenke, die man seinem Kind so beim einkaufen macht, wurden den Sternenkriegern geopfert:
"Möchtest du ein Eis?"
"Nein, lieber Star Wars Karten!"
Das Taschengeld wurde gespart, für die Sammelkarten ausgegeben und wenn Papa von der Dienstreise kam, brachte er das endlich das heißersehnte Sammel-Album mit. Fragte man ihn, ob er einen beim Einkaufen begleiten möchte, dann kam sofort die Frage: "Gibt es da Star Wars Karten?"
Der Weihnachtsmann brachte aus jeder verwandschaftlichen Himmelsrichtung Kartenpäckchen mit, die mit Begeisterung ausgepackt wurden. Leider gab es dann genauso oft Enttäuschungen: doppelte Karten, die schon alle anderen Tauschpartner hatten oder miese Karten, die eigentlich keiner wirklich will. Und dann gab es zu Weihnachten auch noch einen Nintendo - natürlich mit einem Star Wars Spiel. Ach herrje, damit wars dann gelaufen.

Wenn mein Sohn von den handelnden Personen (Gestalten) erzählte, verstand ich nur die Hälfte. Englische Bezeichnungen, die einem kleinen Kind bei der Aussprache Schwierigkeiten machen, gekoppelt mit der schon an sich sinnlosen Namensgebung der merkwürdigen Gestalten der Star Wars Krieger halfen mir nicht wirklich bei dem Verständnis über die tieferen Zusammenhänge.

Im Nachhinein ist es erstaunlich, wieviel er da schon über Star Wars wusste - obwohl wir, seine Eltern, überhaupt keine Ahnung von Star Wars hatten. Dann kam ein Star Wars Buch (ich erzählte davon). Mein Sohn verschwand hinter den Buchdeckeln und war nicht mehr ansprechbar. Dennoch erlahmte das heftige Interesse und ich schöpfte schon Hoffnung. Zu früh gefreut.
Der neue (alte) Film und die Werbung, die überall für den Film gemacht wurde, ging auch an unserem Sohn nicht vorüber. Gleichzeitig war Fasching, der Clonekrieger, Darth Vader und Prinzessin Leia aus allen Gassen spieh - das heizte das Interesse wieder an. Und natürlich die zweite Sammelkarten-Kollektion, die ab sofort im Laden erhältlich war ... Leider!

Und dann! Star Wars kam im Fernsehen! Papa hatte es aufgenommen. FSK ab 6 Jahre. Die Begeisterung unseres Kindes kannte keine Grenzen. Wir haben den Film in kleine Häppchen geteilt und angeschaut. Und endlich haben wir es auch verstanden! Doch durchaus, der erste Film war nett. Es war gute Unterhaltung - wobei unser Kind zwischendrin immer erzählte was gleich passierte- das kannte er alles schon aus seinem Nintendo-Spiel. Auch der zweite Film basierte auf FSK 6 Jahre, also haben wir ihn auch geguckt.
Letzten Freitag dann der dritte Teil. FSK ab 12.
Wir waren unsicher. Während der Aufnahme haben wir mal reingeschaltet, um zu sehen, ob wir das Risiko eingehen können. Gerade stürzte Luke in eine Fallgrube (ich hab mich fürchterlich erschrocken!), ein ekliges Schmaddermonster tauchte auf und schickte sich an, Luke zu fressen. Natürlich mit der passenden unheimlichen Musik dazu. Es war uns klar, das geht nicht. Unser Sohn macht sich in die Hose und träumt nachts schlecht davon.
Wir haben ihm am nächsten Tag gesagt, dass wir nicht glauben, dass das schon ein Film für ihn ist und haben ihm von dem Monster erzählt. Und unser Kind hat uns dann gesagt, wir bräuchten keine Angst haben. Er wüsste, wie es weiter geht. Und das hat er uns dann auch erzählt.
Seit gestern Abend schauen wir also Star Wars, Episode VI. Und was soll ich sagen? Mein Kind hatte eine ruhige Nacht.
Aber ich nicht. Ich habe geträumt. Von Prinzessin Leia. Und es war kein schöner Traum!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia