Mittwoch, 7. März 2012

Was für ein Tag.

Die Sonne strahlt und es ist so kalt, dass einem beim kurzen Gang über den Hof alles einfriert. Wenn man sich nicht warm genug anzieht.

Das zitternde Kind, dass in einer ungeliebten (warmen) Jacke zur Schule muss. Tja, das kommt davon, wenn man den Reißverschluss in der Lieblingsjacke nicht pfleglich behandelt.
Übrigens hatten wir das gleiche Problem im letzten Jahr, auch da hat der Jackenreißverschluss den Geist aufgegeben. Und es ist unter Eltern ein bekanntes Problem. Ich habe in der Schule in der letzten Woche drei Kinder mit defekten Reißverschlüssen erlebt.

Da kann man auch reden wie mit einem kranken Gaul, die Kinder kapieren nicht, wie man diese Dinger normal benutzt. Da wird gezerrt und gezogen, ob da Haare drin klemmen, ein Fussel hängt, ein Stück des Besatzes von hinten mit eingezogen ist oder was auch immer. Hauptsache feste ziehen, dann geht das Ding schon zu. Ja. Und kaputt.

Lohnt es sich, diese Jacke zum Schneider zu bringen? Wir haben März. Die Skijacke sollte eigentlich für dieses Jahr ihren Dienst getan haben. Ob sie Ende des Jahres noch passt, ist ohnehin fraglich. Die passenden Skihosen hatte ich übrigens in doppelter Ausführung gekauft. Letzten Winter hat er nämlich zuerst die Skihose "verbraucht" - ausgeleiert und sozusagen "gelocht", bevor er sich dann an dem Jackenreißverschluss ausgetobt hat.
Dieses Jahr gab der Winter ja nicht so viel Schnee her. Wir hatten keine Gelegenheit zum Schlittenfahren und jetzt habe ich zwei unbenutzte Skihosen.
Und die defekte Jacke.
Die habe ich jetzt erstmal in die Waschmaschine gesteckt - nachdem ich die 2 Kg Steine aus den diversen Taschen entfernt hatte. Vielleicht fällt mir ja in der Waschzeit ein, was ich nun mit dem Teil mache.
Ich hätte die Stein drin lassen sollen. Vermutlich hätte sich das Problem dann erledigt! ;-)

Bis dahin, liebe Grüße, Sia