Samstag, 3. März 2012

Was ich kurz erzählen wollte ...

tagelang haben wir ein Buch gesucht.

Die ganze Familie war auf der Suche. Freunde, die zur "Tatzeit" im Haus waren, wurden angesprochen und gefragt, ob sie etwas über den Verbleib des Buches sagen können.

Ein Besuchskind kam höchstpersönlich nochmal vorbei um uns einen Suchtipp zu geben (Danke nochmal, liebe N.!).

Nix. Das Buch war weg.
Sie erinnern sich an die Geschichte mit meinem Nageletui? So ähnlich ging es uns mit dem Buch. Spurlos verschwunden. Unser Kind behauptete, der Papa hätte es mit aus dem betreffenden Zimmer genommen.
Papa konnte sich an nichts erinnern. Gut. Bei Männern will das nichts heißen. Das soll öfter vorkommen. Aber dennoch hätte das Buch zu finden sein müssen.

Heute, nach sechs Tagen der vergeblichen Suche ist das Buch aufgetaucht. Wir haben uns erst sehr gewundert und dann sehr heftig gelacht.

Es hing ordentlich aufgehängt, farblich passend zwischen roten und orangeroten T-Shirts auf der Wäscheleine.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

P.S. Fragen Sie nicht, warum es da hing. Konnte unser Kind auch nicht erklären. Nass war es jedenfalls nicht.