Donnerstag, 31. Mai 2012

Amazon, die dritte

Gestern hatte ich Amazon um 7.21 Uhr eine Mail geschrieben. Um 16.06 Uhr bekam ich eine Antwort:

Guten Tag Frau Wolf,
es tut mir leid, dass wir die Angabe der Seitenzahl nicht richtig korrigiert haben. Ich habe unser Technik-Team soeben darauf aufmerksam gemacht und darum gebeten, dies so schnell als möglich zu korrigieren. Ich setze mich baldmöglichst wieder mit Ihnen in Verbindung. Vielen Dank für Ihre Geduld.

Diesmal hat Frau O**** die liebenswerten Zeilen verfasst. Vielen Dank dafür. Ich freue mich sehr, dass mir jemand von Amazon schreibt.
Natürlich habe ich sofort die Produktdetails von Rheingau-Roulette aufgerufen. Keine Änderung. Also schön, fasse ich mich in Geduld.

Routinemäßig gucke ich jeden Abend vor dem Schlafen gehen noch mal auf die Produktseite von Rheingau-Roulette. So auch gestern Abend. Und was sehe ich?
Es hat sich tatsächlich etwas geändert:


Meine Original Produktdetails sind erneut geladen worden, die "520 Seiten" erscheinen wieder.

Und ich frage mich jetzt: Kommt noch was? Hat die Katalogabteilung das geändert, oder wird jetzt auch noch die falsche Seitenzahl korrigiert, die Amazon noch immer in den Produktdetails präsentiert? Und vor allem: wie lange muss ich Geduld haben? Warum ist es so schwer, dem Link der Nationalbibliothek zu folgen, die Daten zu übernehmen und einzutragen? 
Wahrscheinlich, weil Tausende entrüsteter Autoren und Verlage bei Amazon Alarm geschlagen haben. Tja. Da hätte man vorher mal sorgsamer an dem Algorithmus arbeiten müssen, der der Seitenzahlberechnung zugrundeliegt.
Aber, hej! Es ist ja billiger, die Call Center Agents zu beschäftigen, als (hochrangige) Programmierer ... (Ja, Frau Lewitscharoff, selbst schlecht verdienende Programmierer verdienen immer noch besser als die Call Center Agents. Es sei denn, die Programmierer arbeiten in Indien!)

Bis dahin, liebe Grüße, Sia