Mittwoch, 30. Mai 2012

Amazon

ärgert mich. Sie erinnern sich, ich habe hier beschrieben um was es geht. Am 17.5.12 habe ich Amazon gebeten, die Angaben über die Seitenanzahl von Rheingau-Roulette zu korrigieren. Amazon hat mir per Mail geantwortet:

Am 29.05.12 09:40, schrieb Kindle Direct Publishing:
Guten Tag Frau Wolf, wir haben nun die inkorrekte Seitenzahl für Ihren KDP-Titel "Rheingau-Roulette", ASIN B006TF9ERA, entfernt. Um die Seitenzahl der Kindle-Ausgabe an die Printausgabe anpassen zu können, benötigen wir die ISBN des Printbuchs. Könnten Sie uns diese mitteilen? Wenn wir sonst noch etwas für Sie tun können, lassen Sie es uns gern wissen. 

Ich habe am 29.0.12 um 10.30 geantwortet:
Hallo Frau M****, die ISBN der Printversion lautet: 978-3-9814947-1-6 . Hier der Link zum entsprechenden Eintrag in der deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/1020713194/about/html
Mit freundlichem Gruß, S. Wolf 

Am gleichen Tag, um 11.35 Uhr kam die Antwort. Und ich habe mich gefreut, dachte ich doch, jetzt wird das Problem rasch gelöst:
Guten Tag Frau Wolf, haben Sie herzlichen Dank für Ihre schnelle Reaktion. Ich habe diese Information erneut an unsere Katalog-Abteilung weitergegeben, und wir kommen innerhalb von 3-5 Werktagen wieder auf Sie zu. Wir danken Ihnen noch einmal für Ihr Verständnis und wünschen noch einen schönen Tag. Beste Grüße nach Schönefeld.

Das war Stand der Dinge.
Heute Morgen sehe ich auf der Produktseite von Rheingau-Roulette, dass die Printversion 446 Seiten hat. Also habe ich heute Morgen am 30.5.12, quasi noch vor dem wachwerden eine E-Mail geschrieben:
Sehr geehrte Frau M****, leider hat die Katalog-Abteilung nicht ordentlich gearbeitet. Jetzt wird als Seitenzahl der Printversion 446 Seiten angegeben. Die Printversion hat aber 520 Seiten, während die Kindle Version (nach Amazon Vorgaben) 446 Seiten hat. Ich möchte Sie nochmal herzlich bitten, die Angaben bezüglich der Seitenzahlen zu korrigieren!
Mit freundlichem Gruß, S. Wolf


So. Nun warte ich.
Amazon kann es sich wohl leisten, die Angaben der deutschen Nationalbibliothek einfach zu ignorieren. Und insgesamt finde ich es befremdlich, dass die Produktangaben, die ich gemacht habe, einfach geändert oder nicht veröffentlicht werden.
Darüber trösten mich auch die freundlichen E-Mails von Frau M***** nicht hinweg. Es ist und bleibt im höchsten Maße ärgerlich, dass ich meine Zeit damit verschwenden muss.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia