Montag, 11. Juni 2012

Manche Dinge erschließen sich einem erst,

wenn man älter wird.

Ich konnte früher nie verstehen, warum in manchen Kulturen Männer und Frauen Hochzeiten getrennt feiern. Gut, ich glaube, was mich mehr stört als die Tatsache an sich, ist die Doktrin, dass es so zu sein hat. Unveränderlich.
Aber ist es, abgesehen von dem Zwang, in unserer Kultur soviel anders?
Schauen Sie sich mal hier auf Festivitäten um. Es gibt zwei Gesetzmäßigkeiten:
Die Erste: Irgendwann hocken alle in der Küche. Oder zumindest zwei Drittel der Gäste. Oft ist die Küche klein, das Essen stapelt sich, ebenso wie das gebrauchte Geschirr. Dauernd kommt jemand rein und braucht für irgendetwas Platz oder man muss rutschen, damit man an den Kühlschrank, an die Gläser oder aber an die Besteckschublade kommt. Für ausreichend Stühle ist kein Platz, Küchenpartys sind Stehpartys. Aber das tut der Stimmung keinen Abbruch.
In der Küche hockt (steht) das resistente Volk. Meistens die, die bis zum bitteren Ende bleiben, und das hat seinen Grund: man ist so dicht an den Nahrungsquellen. Die Musik ist zwar noch im Hintergrund zu hören, aber nicht zu laut. Die Distanz zum nächsten ist gering, ohnehin ein Zeichen, dass man sich mag. Und wer sich mag, der lacht miteinander. Die Küche ist meistens das Zentrum einer gelungenen Party.

Die andere Gesetzmäßigkeit ist, dass sich Grüppchen bilden. Sehr oft Männer und Frauengrüppchen. Möglicherweise ist das ein Umstand, der sich erst auf Partys wahrnehmen lässt, bei denen das Durchschnittsalter etwas höher ist.
Man hat seinen Partner gefunden (oder sich mit ihm abgefunden), muss nicht mehr suchen und tauscht sich (weiblicher Teil der Beziehung) gern mit anderen Betroffenen aus, wie man mit diesem Menschen überleben kann.
Der andere Teil der Partnerschaft sitzt im anderen Zimmer und tauscht sich auch aus. Mehr oder weniger jedenfalls. Letztlich läuft es immer auf "Meiner ist größer" hinaus, egal ob es sich um Computer, Autos, Häuser, Urlaube oder Hunde handelt.

Gelungen ist die Party, wenn der weibliche Teil aus der Küche kommt und weiß: meine Hose kneift nicht so, wie die von ..., mein Mann hat zwar Macken, aber nicht so schlimme wie die von ...
Und wenn er aus dem Garten kommt und weiß: meiner (wahlweise Hund, Auto, Computer ...) ist der Größte!

Ich liebe es.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia