Freitag, 13. Juli 2012

Ist Chaos beherrschbar?

Eine Frage, die sich mir beim Anblick unserer Wohneinheit aufdrängt.

Es ist egal, ob ich in den Keller gehe, im Wohnzimmer stehe oder in der Küche auf die Fensterbank schaue.
Überall summelt "Zeug" vor sich hin.
Zeug, für das wir entweder nicht genug Platz haben, oder für das es noch keinen Platz gibt, oder aber Zeug, das einfach nicht an seinen ordentlichen Platz geräumt wurde, weil es in Gebrauch war und vergessen wurde.

Ganz schlimm ist das Chaos im Kinderzimmer. Da ergibt sich nicht die Frage, ist das Chaos beherrschbar, sondern da erhebt sich glasklar der Tenor: Kinderzimmerchaos ist ein Dauerzustand. Er ist nicht an das Geschlecht des Kindes gebunden. Dieser Zustand ist nicht zu regulieren und wird sich niemals ändern. Auch nicht mit der Anschaffung der fünfzehnten Ordnungskiste von Ikea. Ob mit oder ohne Deckel.
Was mein Kind alles sammelt und aufhebt, ist unglaublich. Deckel von Joghurtbechern. Steine. Stöcke. Schneckenhäuser. Bedrucktes Papier in allen Varianten, vom alten Werbeblättchen bis zum geschmierten Einkaufszettel. Ich finde Plastikreste, die er auf dem Spielplatz im Sand ausgebuddelt hat und höre seine entrüstete Stimme:
"Das ist ein Schatz, Mama!"
Das Chaos seiner Sammlungen ist das Eine. Die unsortierten Spielzeugberge sind das Andere. Playmobil in allen Varianten. Natürlich sind die einzelnen Projekte nicht aufgebaut. Die Einzelteile zieren den Boden. Flächendeckend!
Das Bücherregal läuft über, obwohl wir erst im letzten Jahr die Kapazitäten aufgestockt haben. Und der Kleiderschrank birst über von Klamotten, aus denen er rausgewachsen ist und die unbedingt aussortiert werden müssten um für die neue Größe Platz zu machen.

Und was mache ich? Anstatt das Haus auf Vordermann zu bringen, anstatt mich intensivst mit SIB 2 auseinanderzusetzen (die Veröffentlichung ist immerhin für Dezember 2012 geplant und mein Lektorat hat noch nicht eine Zeile gesehen!) - also anstatt mich diesen aktuell anstehenden Tätigkeiten zu widmen, sitze ich hier vor meinem Blog und trinke Kaffee.
Dieser unglaublich betörende Kaffeeduft - er zieht durch die Räume und macht diesen Morgen zu einem guten Morgen. Und während ich diesen Becher in vollem Umfang genieße, verzieht sich zwar nicht das Chaos. Aber es steigt die Gewissheit:
Das Chaos wird beherrschbar sein. Nach diesem Kaffee gehts los!
Auch Ihnen frohes Schaffen,

bis dahin, liebe Grüße, Sia