Mittwoch, 1. August 2012

Justizia

Manchmal frage ich mich, ob die Damen und Herren der Justiz im gleichen Universum leben wie ich, oder ob es da eine Parallelwelt gibt - in der die Justiz aber quer parkt ...

Als Exil-Hessin lese ich gern Nachrichten aus meiner alten Heimat. Vorzugsweise  lese ich die öffentlich-rechtlichen Nachrichten aus der Region.
Gestern habe ich nun gelesen, dass ein Gemeindepfarrer zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt wurde, der Kinderpornografisches Bildmaterial besitzt (immerhin über 800! Dateien) und getauscht hat.
Wir reden von einem Pfarrer, einem "Seelsorger", der mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Jedes Jahr eine Konfirmandenfreizeit macht und dort mit den Konfirmanden christliches Leben lebt. Begründet hat er seine Sammelleidenschaft mit beruflicher Überlastung und Stress.

Hallo Justizia. Parallel-Universum? Was ist das denn für eine Begründung für solche Taten? Das ist eine so beschissene Ausrede, allein dafür sollte der Mann schon eine fünfstellige Geldstrafe bekommen.

Bewährung ist so gut wie straffrei.

Die betroffenen Kinder haben lebenslänglich. Missbraucht, getauscht und gebrandmarkt fürs Leben.

Warum gibt es Bewährung für diesen Straftatbestand? Kinderpornografie ist mies. Es ist mies und kommt direkt hinter körperlichem Missbrauch.

Es gibt keinen Grund, hier irgendjemandem Bewährung zuzugestehen. Gar keinen. So einfach ist das.
Alle wissen, welche fürchterlichen Folgen Missbrauch hat. Alle wissen, dass es erheblicher krimineller Energie bedarf, um an kinderpornografisches Material zu kommen. Und dann wird ein solches Vergehen mit Bewährung geandet?
Ich könnte kotzen.

Pfui, Justizia. Pfui. Pfui.