Montag, 6. August 2012

Recycling

Ich habe mich letztens gefragt, ob die Männer, die an den öffentlichen Recycling-Höfen (Müll-Umladeplätze) arbeiten, eine besondere psychologische  Schulung bekommen. Als ich neulich den Müll aus der Haushaltsräumung entsorgen musste, besuchte ich die Müllumladestation (so heißt der Recyclinghof dort) in Marburg/L.
Mein Auto, ein Kombi, war voll bis unter die Dachreling. Von vorne bis hinten. Ich passte gerade noch rein, aber das wars dann.
Die Männer, die am Eingang des Hofes standen, blickten mit geschultem Auge in das Auto und fragten, was ich drin habe.
Ich seufzte:"Haushaltsmüll."
Der Blick des Mannes, der mich bediente, wurde sofort mitfühlend. Mit weicher Stimme erklärte er mir, wo ich hinfahren müsse und ausladen darf. Mehrere Nachfragen meinerseits beantwortete er geduldig. Und meinen ängstlichen Blick bei meiner Anfrage hinsichtlich der Kosten beruhigte er mit: "Ach, da nehm wa ma 12 Euro fürs ganze Auto, junge Frau!"
Nicht nur das mich der günstige Preis unendlich beruhigte, auch der kleine Nachschlag "junge Frau" machte den Tag erfolgreich.
Und der mitfühlende Blick, der mich zur Kasse begleitete, sagte aus:
"Ich weiß, Wohnungen ausmisten tut weh. Körperlich ist es anstrengend, aber auch seelisch erschöpfend. Bei jedem Ding, dass man in die Hand nimmt, muss man entscheiden, ob man es aufheben, verschenken, verkaufen oder wegwerfen sollte. Und dann, nach diesem ganzen Räum-Stress steht man vor einem unglaublichen Haufen Müllsäcke und weiß nicht, wohin damit."
Ich fühlte mich gut aufgehoben, bei diesem Müllmann. In Ludwigsfelde auf dem Recyclinghof ging es mit übrigens genauso. Es ist, als ob einen diese Männer wirklich verstehen. Hat man selten, oder?
Wenn Sie also einen Männertausch anstreben, versuchen Sie es doch mal mit einem Müllmann!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

P.S. Wenn Sie sich fragen, wie ich auf das Thema komme: immer wenn ich aus dem Familienurlaub komme, habe ich Ausmist-Tendenzen der verschärften Art. Gestern regnete es hier. Und ich bekam einen Müllsack in die Hände. 
Demnächst werde ich mal wieder in Ludwigsfelde vorbeischauen ...