Montag, 20. August 2012

Sommergrippe

Es zeichnete sich schon am Freitag ab. Ich habe noch versucht, mit Alkohol gegen die Eindringlinge zu kämpfen, aber es war zwecklos. Seit Samstag hat mich eine Sommergrippe im Griff.

Das ist blöd. Draußen ist es brüllend heiß, man weiß nicht wohin mit sich vor Hitze und in meinem Kopf ist Nebel.
Immerhin, die Erkältung arbeitet sich hoch. Erst der Hals, dann die Nase, jetzt die Ohren. Gesund schlafen klappt auch nicht. Es ist viel zu warm um nachts gut zu schlafen.
Und dennoch: es ist toll, dass es so schönes Wetter ist. Man braucht nicht viel anziehen, das Leben erscheint leichter und man selbst - nun, die innere Stimmung lebt auch von der Sonne.
Den Kindern wird dieser heiße Teil des Sommers in Erinnerung bleiben. Und später, wenn sie groß sind und es mal wieder einen komplett verregneten Sommer gibt, werden sie sagen: Früher waren die Sommer anders. Wir haben die ganze Zeit draußen verbracht, Wasserschlachten mit Spritzpistolen veranstaltet oder waren am See/im Schwimmbad. Wir haben eiskalte Melone gegessen, Papa hat den ganzen Sommer nur gegrillt und Mama hat Salate gemacht ...
So, oder so ähnlich hört es sich an, wenn man Erwachsene über die früheren Sommer reden hört. Meistens stimmt es ja nicht, wenn man den Wetteraufzeichnungen glauben darf. Aber es erklärt, was bei den Menschen jeden Alters bei diesem Wetter passiert: man lebt einfach intensiver. Auch mit Sommergrippe!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia