Dienstag, 18. September 2012

Bettina Wulff ist am Boden zerstört

könnte ich mir vorstellen.

Jetzt setzt es bei mir ein, dass Mitleid mit ihr. Mir geht es mittlerweile zu weit, was da auf Amazon getrieben wird. Die "Rezensionen" sind eine Anhäufung von unqualifizierten und z.T. auch beleidigenden Geschreibseln, nicht selten von Leuten verfasst, die mit ihrer "Rezension" nur ihrem egozentrischen Selbstdarsteller-Trieb folgen, damit beweisen, dass sie nicht besser sind als Wulff und Co und sich unreflektiert gemein machen mit dem Mob, der Frau Wulff durch die Lande hetzt.

Ich mag das jammern von Frau Wulff auch nicht. Das Buch hätte es nach meinem Verständnis nicht gebraucht. Es zeigt nur, dass Frau Wulff es ebenso wenig wie ihr Mann verstanden hat, warum die Volksseele hochkocht bei Befindlichkeitsstörungen jenseits von 200.000€ Rente im Jahr. Und das man sich und seinen Kindern keinen Gefallen tut, wenn man Öffentlichkeit scheut und dann mit soviel Verve einen Schinken raushaut, bei dem von vornherein klar ist, dass das Medienecho groß sein würde. Da kommt mir ganz leise der Gedanke an Dummheit in den Sinn.

Aber da kann die Volksseele kochen, wie sie will:
Wenn jemand am Boden liegt, dann tritt man nicht nach.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia