Montag, 3. September 2012

Der Herbst ist da!

Morgens Nebel, es ist kühl, wenn man nicht in der Sonne sitzt und die Bäume verlieren zunehmend ihre Blätter. Ob meine Sonnenblumen vor dem Haus dieses Jahr noch blühen werden? Vermutlich nicht. Es wird schon früh dunkel und plötzlich denkt man über Adventskalender und Weihnachtsgeschenke nach.

Mein Mann sagt jedes Jahr Silvester kurz nach Mitternacht, wenn das neue Jahr gerade erst begonnen hat, "das Jahr ist rum!". Und so fühlt es sich an, 2012. Das Jahr ist rum. Viel zu schnell.

Was will man dieses Jahr noch reißen? Die nächsten Ferien stehen ins Haus, im Oktober ist es endgültig vorbei mit der Sommerzeit und das dunkle nasskalte Novemberwetter wird uns ereilen.

Achje. Ich hab keine Lust auf dreckigen Herbst, kalte Füße auf dem Fußballplatz und auf den permanenten Dreck, der einem von kleinen bematschten Schuhen in den Flur getreten wird. Wobei das Adjektiv "klein" im Zusammenhang mit den Schuhen meines Kindes relativ ist. Schon bei seiner Geburt hat die Hebamme über diese Riesenfüße gestaunt. 
Und so wird es mir mit dem Kind so wie mit den Jahren gehen: Ach. Das Jahr ist schon wieder um? Ooops. Schon wieder ein Schuljahr vorbei? Und plötzlich wird er erwachsen sein ... 
Das geht ja noch. Das Kind "groß" kriegen ist ja immerhin auch Ziel der ganzen Angelegenheit. Schlimmer ist das Gefühl, dass sich im Zusammenhang damit einstellt: wenn er erwachsen ist, werde ich alt sein.

Blöder Herbst. Da kommt man nur auf schräge Gedanken!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia