Mittwoch, 10. Oktober 2012

Der goldene Reiter soll stolpern

Kennen Sie noch Joachim Witt? Ein Musiker aus früheren Jahren, sehr bekannt geworden durch seinen "goldenen Reiter" und dann über die Jahre im musikalischen Orkus verschwunden.

Nun hat er sich fulminant zurückgemeldet- Nicht, dass das Lied "Gloria" im Radio rauf und runter gespielt wird, nein, nein.
Er hat ein Video dazu gemacht und das erhitzt die Gemüter. Vorwiegend die Gemüter derer, die die Bundeswehr verunglimpft sehen. Weil da nämlich Soldaten in deutscher Uniform gezeigt werden, die eine Frau vergewaltigen und ein Mädchen umbringen. Es gibt sogar schon eine Facebook Seite "stoppt Joachim Witt und sein Lied Gloria". Das Familienministerium will das Video indizieren. (Ach Kristina. Bitte nicht schon wieder so ne Lachnummer von dir!) -
Hm.
Warum nur fühle ich mich so an extreme Muslime und ihren Aufschrei bei dem Mohammed-Video erinnert?

Mir ist noch nicht ganz schlüssig, warum deutsche Soldaten anders seien sollten als Soldaten anderer Nationen. Verbrechen gegen die Zivil-Bevölkerung werden nur durch andere Nationen verübt? So wie die Britten in Kenia über Jahre Frauen vergewaltigten? Oder die Amerikaner in Afghanistan? Haben die deutsche Soldaten die bessere psychologische Vorbereitung auf das, was sie in Krisengebieten erwartet? Oder ist das so wie damals bei der Wehrmacht, die an den kriegsverbrecherischen Taten nicht beteiligt war - - - jedenfalls solange nicht, bis die ersten Gegenbeweise auftauchten.

Ich habe mir das Video gestern angeschaut. Und es hat mich betroffen gemacht. Nicht, weil ich den Song so genial finde. Nicht, weil ich das Video an sich so unfassbar gut finde. Jedenfalls nicht als Ganzes. Aber es gibt einige Szenen, die mein Herz treffen, weil sie etwas zeigen, was man unabhängig von dem Grund kriegerischer Auseinandersetzungen weiß:

Krieg setzt Menschlichkeit außer Kraft. Bei jeder beteiligten Nation. Kriege werden von Männer gemacht und trifft Frauen und Kinder.

Krieg vergewaltigt.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia