Montag, 22. Oktober 2012

In zwei Monaten

ist Weihnachten. Oder jedenfalls fast.

Jetzt beginnt die Zeit, um an Geschenke zu denken. Wenn Sie wie ich vor Weihnachten noch allerlei Verwandschaft zu beschenken haben, dann sind Sie - genauso wie ich - arm dran.

Oder auch nicht. Wenn man ohnehin schon Geschenke einkaufen geht, dann ist es ab November einerlei, ob es zum Geburtstag oder zu Weihnachten sein soll. Man kann dann im Geschenke-Einkaufs-Fieber alles gleichzeitig erledigen.
Das einzig Blöde ist, mir fällt erstmal nichts ein, was ich verschenken möchte. Dann finde ich etwas, das zu einer bestimmten Person passt. Ich bin glücklich, suche weiter. Und was passiert?
Ich finde schöne Geschenke - aber immer nur für den Menschen, für den ich schon etwas ausgesucht und gekauft habe. Es ist wie verflixt. Und jedes Jahr das Gleiche.
Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, viel "Verbrauchs-Güter" zu verschenken. "Stehrümmchen" haben die meisten bis zum abwinken. Und da ich gestern mal wieder einen Einsatz im Keller hatte, weiß ich, wie schnell dieses sinnlose "rumgestehe" zum Staub und Spinnwebenansatz verleitet.

Nein, nein. Gepflegte Unterhaltungsmedien, Gutes aus dem Bereich Essen und Trinken und die eine oder andere Extravaganz - das werde ich dieses Jahr verschenken.
Über Kinderwünsche möchte ich nicht reden. Die Extravaganz meines Kindes gipfelte in dem beiläufig geäußerten: "Ich? Ich wünsch mir´n Iphone 5 zu Weihnachten."  Na dann. Man gönnt sich ja sonst nichts ...
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Woche. Gönnen Sie sich heute mal was. Muss ja nicht gleich das Iphone 5 sein ...

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

1 Kommentar:

  1. Ich verschenke ja prinzipiell auch furchtbar gerne Dinge, wenn ich was finde was zu einer Person passt oder wenn ich weiß das derjenige sich sowas wünscht.
    Aber Weihnachtsgeschenke (für Erwachsene) haben wir schon vor etlichen Jahren abgeschafft.
    Und das ist so angenehm wenn man nicht in der Vorweihnachtszeit total gestresst nach etwas suchen muss.
    Wir verbringen ein schönes Fest miteinander, mit gutem Essen und schöner Atmosphäre und auch so sind alle glücklich.
    Und jetzt hat unsere Tochter angeregt doch auch die Geburtstagsgeschenke entfallen zu lassen (sie hat erst geheiratet und ziemlich viele zu beschenkende Verwandte hinzubekommen ;o), homni soit qui mal y pense)

    Schöne Grüße

    Barbara

    AntwortenLöschen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.