Samstag, 29. Dezember 2012

Die Irren sind los.

Boah, ich kann nicht mehr. Manchmal geht es echt nicht.

Wenn man sich nur lang genug auf Amazon herumtreibt, dann kommen sie einem unweigerlich in die Quere: die Irren.

Es gibt sie unter den Autoren, unter den Rezensenten und sogar unter den Käufern (anders lässt sich der eine oder andere Bucherfolg nicht erklären ...)

Bei den Rezensenten wurde ich gestern auf einige aufmerksam gemacht, die ihre 1-Sterne-Rezensionen nur mit Copy&Paste einreichen. Da gibt es aktuell eine Rezensentin, die am 28. Dezember sage und schreibe 16. In Worten: Sechzehn! Rezensionen abgegeben hat.
Okay, mit C+P isses einfach. Wollen Sie mal lesen, wie fundiert die Rezensionen sind? Bitteschön:

Zitiert von Amazon.de:
"Was nix kostet, ist meist leider auch nicht so dolle...
Nun ja, da kann ich dann leider auch nur einen Stern geben."

Update 30.12.2012: Die Bücherrezensionen sind entfernt worden. Da hat sich wohl jemand beschwert und bei Amazon hat sich tatsächlich jemand gerührt ...

Oder diese Dame (Klick), mit 17 (!) Rezensionen, alle vom 22.12.2012 
"Das hat mir garnicht gefallen. Habe nur den Anfang gelesen. Das war gar nix für mich. Also war es nicht ok"

Tja. Da sollte man dann wohl mal das Genre wechseln ....


(Aber bei C+P Rezensionen hat Amazon ja ein Auge drauf. Genauso, wie bei den ganzen Jubel-Rezis. Oder wenn man jemand kennen könnte, der einen kennt, der eine Rezension geschrieben hat. Wenn man als Autor mit demjenigen in einer Straße wohnt, wird per Datenbankabgleich festgestellt, dass das eine Fake-Rezension sein muss und die wird dann gelöscht. Jedenfalls wenn sie positiv gewesen sein sollte...)

Und dann so mancher Autor/ Autorin.
Ich konnte gestern nicht mehr. Ich habe vor dem Bildschirm gesessen und nur noch stumm entsetzt den Kopf geschüttelt:
"Lina Leb 1, feuchtes Verlangen."! 
Für so einen Buchtitel muss man schon echt gut drauf sein. Aber was solls. Titelfindung ist ja wirklich schwer und man soll sich ja nicht von Vorurteilen leiten lassen. Also schauen wir doch mal in die Leseprobe. 
Beim einlesen bin ich in herzhaftes Lachen ausgebrochen. Ich habe vorsichtshalber nochmal nachgeschaut. Nein, ich war nicht in "Humor" gelandet, sondern wirklich und wahrhaftig in der Sparte "Liebesromane".

Auf der ersten Seite:" Stumme Tränen krochen über Linas Gesicht ... "
(Ich habs meinem Mann vorgelesen, dem der gleiche Gedanke wie mir kam: Nacktschnecken.
Die arme Sau (Protagonistin) sitzt bei der Beerdigung ihres Mannes in der Kirche und ihr schleimen Nacktschecken über die Wangen.)
"Kräftige Stimmen, die tief (!) in die Seelen der Trauergäste vordringen, Anwälte, die sich die Lippen blutig kauen, bis der Blutgeschmack den überbordenen Schmerz vertreibt ... Andere zwickten sich in den Handrücken oder ließen ihren Geist in weite Ferne schweifen... "

Ich brech zusammen. Wie gut dass der Roman erst ab 18 ist ...

Okay, bevor ich mich hier vergercke oder der Platzhalterei beschuldigt werde, möchte ich betonen, dass die blau gekennzeichneten Sätze nicht von mir, sondern von Frau Julia Fessel stammen. Will sagen: Ich möchte nicht nur ausdrücklich auf die Autorenschaft der Dame hinweisen, ich möchte mich auch von diesen Sätzen distanzieren.

Mich treibt der (derzeit aktuelle)  Rang 12 (!!!!)  eines solchen Machwerkes in Amazon unter Liebesromanen dazu, mir die Lippen blutig zu beißen. Vielleicht hilft mir der Blutgeschmack, diesem überbordenen Schmerz zu entkommen ...

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.