Montag, 10. Dezember 2012

Unlustgefühle

Gestern habe ich mich auf Amazon herumgetrieben. Ich habe neuen Lesestoff gesucht. Dabei bin ich bei verschiedenen E-Books diverser Jung-Autoren gelandet.
Herrje. So manche Leseprobe lässt einen erschreckt zusammenzucken. Wenn ich schon in diesem (zehnprozentigen) Ausschnitt, der bei so manchem als "Roman" angekündigten Pamphlet noch nicht mal eine Seite umfasst, über zehn Rechtschreibefehler und Grammatikfehler  finde, bin ich satt. Das will ich auch nicht für 99 Cent auf meinem Kindle haben. Da treten extreme Unlustgefühle auf, wenn ich neuen Lesestoff suche und mir dann so ein Müll angeboten wird.
Interessant ist in dem Zusammenhang der Verkaufsrang, da wundere ich mich mitunter schon. Und hoffe, dass die Käufer nur zugegriffen haben, weil der Preis so günstig war und nicht, weil sie das Werk tatsächlich für einen gelungenen Roman halten. Und dann die dazugehörigen Jubel - Rezensionen. 5 Sterne! Traumhaftes Werk! Könnte nicht besser sein!
Ich klicke bei solch "besonderen" Rezensionen immer gern auf das, was die Person noch so an Rezensionen geschrieben hat. Manchmal kommt man da auf Zusammenhänge mit anderen Autoren und ähnlich schlechten Büchern, die aber ebenso enthusiastisch belobigt werden.
Lob ich deins, lobst du meins ....

Im Zuge dieser "Rezensionsverfassernachguckwashabensiesonstnochgeschrieben" (trinken Sie einen Glühwein, dann lässt sich das lange Wort leichter aussprechen!) bin ich jedenfalls auf Shades of Grey gestossen, diesem Werk, dem man auf keiner Bestsellerliste entkommen kann.

Ich hab nicht mehr als die Leseprobe gelesen. Ich weigere mich auch, dieses Buch zu erwerben. Vielleicht leihe ich es mir mal irgendwann aus, wenn der größte Hype vorbei ist. Aber ich habe schon vor längerer Zeit eine gelungene Persiflage gelesen. Ich weiß nur leider nicht mehr wo...
Und natürlich habe ich auch die Rezensionen quergelesen. Eine fand ich beeindruckend. Nicht nur, weil sie nett geschrieben war, sondern auch, weil sie über zweihundert Kommentare hat. Das ist ne ganze Menge! Ich möchte sie Ihnen nicht vorenthalten: Rezension Shades of Grey
Zum Abschluss: Ellen DeGeneres spricht für die Hörbuchversion vor. Köstlich! Klick

Liebe Grüße, Sia

1 Kommentar:

  1. Neuerdings hat Amazon den Umfang der Leseprobe geändert. Nachdem ich meinen Schilddrüsen-Ratgeber neu hochgeladen hatte, fiel mir das jedenfalls auf. Früher waren es 10 bis 13 % des Textes, jetzt sind es rund 5 %. Schade, dass Amazon das nicht einheitlich handhabt und kommuniziert. Man könnte dann besser einschätzen, wie lang ein E-Book tatsächlich ist.

    AntwortenLöschen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.