Dienstag, 12. Februar 2013

Der Papst tritt zurück!

*Warnung! Lesen Sie nicht weiter, wenn Sie leicht in ihren religiösen Gefühlen verletztbar sind!*

Was für eine Schlagzeile. Der Papst tritt zurück!  War die Doktorarbeit plagiiert, oder was ist los?
Nein. Er ist alt und gebrechlich. (Ich kann mich nur an alte und gebrechliche Päpste erinnern ...).

Na, da hat er seinen pädophilen Priesterhaufen wohl satt, der alte Mann.

Kann man ja auch verstehen. Ich würde einer so maroden Firma wie der katholischen Kirche auch nicht meine letzten Lebensjahre opfern wollen.

Aber wer bin ich schon, dass ich mir herausnehme, mich darüber zu äußern.
Eine Frau.
Nach katholischem Verständnis noch immer der Sündenfall. Nicht für administrative Jobs in der Kirche zu gebrauchen. Höchstens als Haushälterin, heimliche Geliebte und Altar-Schmuck-Beauftragte.

Lieber Gott. Bitte überprüfe dein Bodenpersonal. Ich habe den Eindruck, da solltest du mal Tabularasa machen. Oder meinst du wirklich, auf Dauer würde sich so frauenfeindlicher Verein noch halten können? Denen laufen doch die Menschen weg. Nicht, weil sie nicht mehr an dich glauben, nein, nein. Aber zum glauben braucht man keine Kirche. Und weglaufen bleibt die einzige Möglichkeit, um diesem katholischen Morast von bigotter Moral zu entkommen. Lieber Gott, sei so gut, und jubel diesem ranzigen Männerverein doch mal eine Frau unter. Jemand, der sich jahrelang als Mann präsentiert und dann, nach der Wahl zum Papst,  auf dem Balkon der Peterskirche vor den jubelnden Gläubigen ihre Brüste entblösst.

Schöne Idee. Aber vermutlich nicht durchführbar. Aber ich wäre auch schon zufrieden, wenn sie dann einfach die Haare herunterließe. Oder aber eine DNA- Analyse hochhielte, die ihre Geschlechtszugehörigkeit eindeutig als weiblich klassifiziert.

Also, auf ein Neues. Business as usual. Zu Ostern gibt es dann einen neuen Papst.
Alter Wein in neuen Schläuchen. Es wird sich nichts ändern. Die Archive in Rom werden zu bleiben, Missbrauchsopfer werden nicht entschädigt, die Taten werden nicht aufgearbeitet, Frauen werden nach wie vor nicht in Priesterämter kommen und ohnehin unter Generalverdacht gestellt werden - weil Kinder kriegen oder nicht kriegen etwas ist, wo sie sich der kirchlichen Kontrolle entziehen könnten. Insbesondere in Europa. Wer in Irland lebt, weiß, was ich meine. Für ein Wochenende nach England gehen, bedeutet nur eins: man nimmt eine Abtreibung vor.
Ob in China ein Sack Reis platzt, in Uganda ein Elefant in den Graben schei***, oder der Papst in Rom stirbt, zurücktritt oder heiratet - es ändert sich nichts an der Haltung der katholischen Kirche. Und so lange das so ist, solange ist diese Kirche für Frauen ein Ort der Unterdrückung.

Naja. Seit Shades of Grey muss ich annehmen, dass es mehr Frauen mit Hang zu Sado-Maso Praktiken gibt, als ich bisher dachte. Vielleicht ist das der eigentliche Job der katholischen Kirche: man geisselt sich als devote Handlangerin des Priesters. Ich habs geahnt. Die Kirche ist ein großer Puff!

Bis dahin, liebe Grüße, Ihre Sia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.