Freitag, 15. März 2013

Perspektiven

Ich bin verzweifelt.

Warum bin ich so unordentlich? Warum gehöre ich zu der Sorte Menschen, die ein Papier nicht sofort dorthin ablegen, wo es hingehört, sondern es erstmal "auf Halde" bunkern müssen?
Warum kann ich eine einmal geschaffene Ordnung nicht beibehalten, sondern muss die Strukturen immer wieder ändern und damit die Übersicht über meine kleinteilige Organisation verlieren?

Das ist ein sehr negativer Ansatz. Versuchen wir es anders herum:

Woher kommt meine Flexibilität? Warum gehöre ich zu den Menschen, die sich immer wieder mit neuen Dingen befassen mögen? Warum finde ich Veränderungen immer so interessant und spannend? Warum kann ich auch im größten Chaos die Übersicht über die wesentlichen Dinge behalten?

Ja. Das ist besser. Viel besser. Es ist eben immer eine Frage der Perspektive!

Schönes Wochenende wünscht Ihnen Ihre Sia

Kommentare:

  1. Barbara Schmiedel15. März 2013 um 14:26

    Sie schreiben mir mal wieder aus dem Herzen ... ich bin ebenso flexibel ....

    Die zweite Perspektive gefällt mir auch viiiiel besser als die erste.

    Übrigens habe ich letzte Woche ihr Buch gelesen ... und ich will ja nicht drängeln, aber .....

    AntwortenLöschen
  2. Barbara Schmiedel16. März 2013 um 15:24

    Danke, dann warte ich brav .... und drängle auch nicht.

    Schönes Wochenende und gute Besserung ihrer Erkältung.

    Hier (Saarland) verzieht sich der Schnee auch so langsam, ich hoffe inständig daß er nicht wieder kommt (zumindest nicht bis Dezember)

    AntwortenLöschen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.