Montag, 27. Mai 2013

Heute

sah ich beim aufwachen aus dem Fenster in eine neblige weiße Suppe.

"Ach", dachte ich so bei mir, "was für ein schöner Novembermorgen!"

Der schöne Novembermorgen entpuppte sich dann als überraschend sonniger Mai-Morgen - wenn auch deutlich kühler, als man sich einen Morgen gegen Frühlingsende wünscht.

Der Rest des Morgens - schweigen wir. Man könnte sagen, der Start in den Tag war alles andere als gelungen. Aber seis drum. Jetzt sitze ich schon seit geraumer Zeit am Schreibtisch und arbeite. Erstaunlich gut komme ich voran. Möglicherweise liegt das daran, dass mein Mann am Wochenende die Heizung wieder angemacht hat und ich im Warmen sitzen kann.
Menschenskinder. Was war das nur für ein nasses Wochenende? Ich kann mich nicht erinnern, wann ich hier das letzte Mal einen derartigen Dauerregen erlebt habe. Morgens kommt man nicht aus dem Bett, lungert den ganzen Tag antriebslos in der Jogginghose herum und macht nichts, außer lesen, in die Röhre schauen und dummes Zeug am Computer spielen.
Wie soll man da seinen Kreislauf in Schwung bringen? Klar. Mit Kaffee. Mein Sohn hatte die Idee, das Frühstück dem britischen Wetter anzupassen. Also gab es Spiegeleier und Bratkartoffeln zum Frühstück! Okay, für ein echtes britisches Frühstück fehlten noch die Würstchen und die Tomaten, aber diese beiden Zutaten waren für meinen Sohn nicht akzeptabel.  Als ich da so bei diesem deftigen Essen saß und aus dem Fenster in dieses nasse Grau sah, wurden meine Gedanken nostalgisch. Ich erinnerte mich an eine Dia-Sammlung im Keller, die voller schottischer Sommerfotos mit Regenschirm ist. Was ist gutes schottisches Sommerwetter? Genau. Wenn der Regen von oben und nicht quer kommt ... Bunte Regenschirme machen enorm viel aus auf den Fotos. Die Haut wirkt nicht ganz so blau und durchgefroren, wie man eigentlich ist.
Wir sollten mal wieder nach Schottland in den Urlaub fahren. Die Sehnsucht nach diesem Land, seinen Single-Track-Roads, den "Lochs", seinen Wandermöglichkeiten und der Landschaft trifft mich manchmal ganz unvermutet. Der Auslöser dafür kann ein Frühstück sein. Es gibt eben Sonntage, die muss man ganz anders als sonst beginnen. Und deshalb war es ein schöner, gammeliger Schlunz-Sonntag.
Auch wenn das Wetter wirklich sehr, sehr schottisch war.

Liebe Grüße, Ihre Sia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.