Samstag, 8. Juni 2013

Shitstorm

Shitstorm ist das, was einen im Internet ganz plötzlich ereilen kann: eine Menge von Menschen regt sich über ein Bild, eine Stellungnahme oder ein Buch auf und verbreitet das Entsprechende weiter, meist versehen mit verletzenden, zynischen oder auch strafrechtlich zu bewertenden Kommentaren. Da ergießt sich die Wut, Frustration, schlechte Laune und/ oder Bösartigkeit über einen Menschen, oft gekoppelt mit der Meinung, solche Kommentare könnten nicht zu einem zurückverfolgt werden. Ein Irrtum, wie schon einer feststellen musste, der Ariane Friedrich sexuell belästigt hatte.

Nun hat so ein Shitstorm eine Frau ereilt, die sich per Facebook über Flutopfer mokiert hat. Ob sie es getan hat, oder auch nicht, ist erstmal unerheblich. Tatsache ist, dass ihre privaten Daten veröffentlicht wurden, mit schlimmen Folgen für sie und ihre Familie. Selbst der Arbeitgeber wurde informiert. Die Frau sagt, ihr Account wurde gekapert. Die "Verfolger" behaupten, das wäre eine Schutzbehauptung.
Was davon auch stimmt - diese Art der anonymen Verfolgung ist in jedem Fall ein Unding. Sich aber über das Unglück, das da über die Menschen in den Flutgebieten hereingebrochen ist, mit solchen Worten zu erheben, ist ebenfalls ein Unding.
Es ist ein Drama. Manche Dinge erinnert man immer wieder gut. So wissen vermutlich viele von Ihnen, wo sie am 11. September 2001 waren. Ich weiß es. Und ich weiß, wo ich am 3. Juni 1998 war, dem Tag es Zugunglücks von Eschede. Und ich kann mich an den Sommer von 2002 erinnern. Ich saß in einem Ferienhaus in Irland und starrte fassungslos auf die Bilder im Fernsehen, die vom Wasser gerissene Häuserfassaden zeigten. Und Menschen, die in den Fluten verzweifelt auf Rettung warteten. Bilder, die nicht aus einem Entwicklungsland kamen, sondern aus Deutschland.

Und jetzt stehen diese Menschen wieder im Wasser und sehen ihre Existenz davon schwimmen. Was für ein bitterer Sommer!

Mit allen guten Wünschen, besonders für die Menschen, die noch bangen müssen, wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende, Ihre Sia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.